Hier sehen Sie eine kleine, aktuelle Auswahl meiner bisherigen Arbeiten. Für eine vergrößerte Darstellung bitte auf das jeweilige Bild klicken.

Privatgarten in Waldkraiburg

Dieser verwunschene Garten ist zum Teil naturbelassen, es werden nur auf wenigen Flächen Eingriffe vorgenommen, so bleibt vieles dem Zufall überlassen, was immer wieder für Überraschungen sorgt. Im Schatten wachsen Bärlauch, Waldmeister, Storchschnabel, Hortensien, Rhododendren, Efeu und Farne.

Im sonnigeren Bereich wachsen Rosen, Stauden und auch etwas Gemüse. Efeu und Weinreben haben Mauern und Garagendächer erobert. In warmen Nächten im Juni ziehen die betörenden Düfte der Rosen und des Waldgeißblatts durch den Garten. Mittlerweile gibt es einen kleinen Gartenteich, der die größte Bereicherung darstellt.  

Staudenrabatten in einem Privatgarten in Töging

Diese Staudenrabatte benötigt fast keine Pflege bis auf das Ausschneiden verblühter Triebe. Hier blüht es vom Frühjahr bis in den späten Herbst. Es beginnt mit farblich abgestimmten Tulpen und Vergissmeinnicht, es folgen Alchemilla, Geranium, Paeonien, Hemerocallis, Phlox, Bistorta, Veronicastrum, Cortia. Lediglich die Dahlien müssen im Herbst ausgegraben und gelagert werden. Die Rabatten im Garten wurden von der Eigentümerin nach meinen Pflanzplänen angelegt und werden von Jahr zu Jahr schöner.

Zwei die sich mögen und zueinander passen

Die Hortensie (Hydrangea 'Endless Summer') und Astilbe (Astilbe Arendsii 'Brautschleier') passen gut zueinander, sie haben beide in etwa die gleichen Ansprüche: Halbschatten und nicht zu trockenen nährstoffreichen Boden. Verblühtes muss bei dieser Hortensie abgeschnitten werden, damit sie weiter den ganzen Sommer blüht. 

Bachlauf und Rosenrabatte in Aschau

Über diesen Bachlauf freuen sich besonders die Enkelkinder. Es gibt kaum einen schöneren Platz zum Spielen. Begrenzt von schönen und robusten Stauden wie Hemerocallis, Geranium, Gräsern, Bergenien, Alchemilla, Hosta und Brunnera, zusammen mit Sumpfpflanzen  wie Caltha palustris, Veronica beccabunga u.a. ist dieser Bachlauf das ganze Jahr attraktiv.  

In der Nähe des Teiches liegt das Rosenbeet mit fast 100 Rosen, umgeben von Nepeta. Für die Dame des Hauses - die sehr wenig Zeit hat - gehört ein Rosenbeet zu den pflegeleichtesten Bereichen im Garten.

Epimedium im Winter

Einer der besten Bodendecker ist Epimedium. Der Gärtner muss etwas Geduld haben mit dieser Pflanze, weil sie sich anfangs Zeit läßt. Der Bodendeckungsgrad ist perfekt. Unkrautjäten ist vorbei. Diese Staude kann alle paar Jahre mal mit dem hochgestellten Rasenmäher gemäht werden. Braune Blätter nach dem Winter sollte man wegschneiden, so kommen die elfenhaften Blüten besser zur Geltung. Sie wächst im trockenen Schatten, der schwierigste Lebensbereich schlechthin. Im ersten Winter gegen Kahlfröste schützen 

Moderner Garten in Mühldorf

Die junge Familie hat nicht viel Zeit für die Pflege des Gartens, so lange die Kinder noch klein sind. Der Garten steht noch am Anfang und so wurden hauptsächlich Lavandula, verschiedene Gräser und Kräuter gepflanzt. Vor kurzem ist ein Sitzplatz aus großen Steinen, Kiesel und einer Feuerstelle entstanden.

Grünanlage in der Böhmerwald-/Reichenberger Straße

Die vom Architekturbüro Leukert neu sanierten Wohnanlage an der Böhmerwald-/Reichenbergerstraße besitzt eine schöne kleine Grünanlage, die zeitgleich saniert wurde. Dickicht und kranke Bäume wurden entfernt, dekorative Sträucher neu gepflanzt und Sitzgelegenheiten eingebaut. Nun können die Mieter nicht nur ihre eigenen kleinen Gärten, sondern auch den kleinen Park wieder nutzen, sei es zur Erholung, zum Spiel oder auch um mal ein kleines Gartenfest zu feiern.

Kleiner Bachlauf in einem Reihenhausgarten in Waldkraiburg

Der kleine Bachlauf - hier eine Aufnahme im Monat Mai - ist umrahmt von Thymus longicaulis.  Direkt am Wasser blühen Geum rivale, Lychnis flos-cuculi, Caltha palustris, Myosotis und Veronica. Im Sommer blühen Hemerocallis, Lythrum und Alcaea. Die Vögel freuen sich besonders über die Bademöglichkeit in den Flachwasserzonen.

Moderner Garten in Töging

Auch dieser Garten wurde erst vor kurzem angelegt mit viel Platz für die Kinder zum Toben und er sollte pflegeleicht sein. In der neuen Rabatte (gemulch mit Lava) wachsen Rosen, Gräser, Heuchera, Hemerocallis und Rudbeckia, alles in den Farbtönen Terrakotta, Braun, Orange, Rot, Gelb. Seit kurzem gibt es einen Gartenteich vor der Terrasse. In der heißen Ecke der Terrasse liegt das Kräuterbeet, gut und schnell erreichbar von der Küche aus.

Im hinteren Teil des Gartens stehen kleine Spalier-Obstbäume, ein vom Hausherrn selbst gemauertes sehr dekoratives Hochbeet aus Klinker und hier befindet sich auch die Naschecke für die Kinder mit Beerensträuchern und Erdbeerbeet.

Die besten Stauden

Ein weiteres Lieblingsthema außer den Kräutern sind die Stauden. Es werden nur bewährte Stauden in 'meinen' Gärten verwendet. Hier Aster cordifolius 'Little Carlow' mit Solidago rugosa 'Fireworks', ein traumhaft schönes Paar, das viele Wochen blüht. Oder verwenden Sie Bistorta amplexicaulis 'Album', Phlox amplifolia 'David', Phlox paniculata 'Düsterlohe' und Veronicastrum, Gräser wie Panicum virgatum 'Rehbraun', Pimpinella major und Physostegia mit Astern. Eine Mischung, die im Sommer und Herbst viele Wochen das Herz erfreut.

Rosen und Stauden

Bei der Pflanzung von Stauden neben Rosen sollte man beachten, dass Rosen öfter gedüngt werden müssen, was viele Stauden gar nicht so gerne mögen. Sie werden dadurch sehr hoch, sind nicht standfest und ihre Gesundheit kann darunter leiden. Hier wurde von mir trotzdem Gillenia trifoliata (eine tolle Staude mit leuchtender Herbstfärbung) zur Strauch- bzw. Kletterrose Ghislaine de Feligonde gepflanzt. Mittlerweile ist die Staude fast so hoch wie die Rose. Sie lehnt sich an die Rose an. 

Viel genutzter Familiengarten 

Dieser Garten wurde im späten Frühjahr 2013 neu gestaltet und neue Sitzplätze angelegt. Der Garten ist nun pflegeleichter, hell und luftig. Der windgeschützte Sitzplatz ist nicht einsehbar und wird vor allem am Morgen oder nachmittags genutzt. Die Familie "verbringt" den Sommer im Garten. 

Spätsommer im gleichen Garten 

Dieser romantische Sitzplatz im gleichen Garten ist luftig mitten im Rasen unter Obstbäumen platziert. Der derzeit noch fehlende Sichtschutz zur Straße hin wird mit Topfpflanzen gefüllt. Die Pflanzfläche am Zaun und an der Garage entlang ist mit langlebigen Stauden wie Brunnera, Heuchera, Galium, Epimedium und Geranium in Sorten bepflanzt, dazwischen wachsen Hydrangea, Syringa microphylla, Cornus mas, Prunus und Buxus.  

Braun ist auch eine Farbe 

Tolle Effekte bietet dieser Farbton, natürlich am besten im Herbst. Aber auch das Frühjahr bringt diesen tollen Farbton gut zur Geltung.  Hier habe ich zu Schachbrettblumen (Frittilaria) den chinesischen Rhabarber (Rheum palmatum var. tanguticum; eine Heilpflanze) und mehrere Christrosen (Helleborus Typ Winterbells) an den Teichrand gepflanzt.  Die romantische Wirkung dieser Farbtöne hält viele Wochen an!

Iris für feuchtere Stellen 

Diese Iris sibirica strahlt im Frühsommer zusammen mit der Hemerocallis citrina. Sie wächst neben dem Ablauf eines kleinen Daches. Die Blütezeit ist nicht lang, dafür umso romantischer. Sie braucht eine gewisse Zeit, aber dann blüht sie jedes Jahr sehr zuverlässig. Der Boden sollte nicht zu mager sein. Das Farbenspektrum dieser Stauden ist phänomenal. Geschickt ausgewählt, blühen sie auch noch einmal später im Jahr 

Kontakt